FrauFuchsia
Artikel
0 Kommentare

Gastartikel: Bessere Fotos fĂĽr deinen Blog

Ein Gastartikel von Tamara Krantz – exklusiv fĂĽr 37qm.com

Fotos sind in Blogs nicht nur schmückendes Beiwerk sondern häufig essenziell für Look & Feel des Ganzen. Wer auf der Startseite eines Blogs von zu kleinen, schlechten, oder verpixelten Bildern begrüßt wird, ist wieder weg ohne ein einziges Wort gelesen zu haben, möge der Inhalt noch so gut sein. Wie Du ohne jedes Budget einfach bessere Bilder machen kannst und dich oder Produkte richtig in Szene setzt, verrät dir unsere Gastautorin und selbstständige Grafikerin Tamara Krantz heute in diesem Gastartikel.

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Besser also, du beschreibst das was du zeigen willst nicht nur in sensationellen Worten, sondern rückst es auch ins rechte Licht. Wie du auch ohne professionelles Werkzeug deine Bilder verbessern kannst, möchte ich mit diesen Tipps veranschaulichen.

1 BILDBEARBEITUNG

Du brauchst kein teures Photoshop oder eine ganze Grafikausbildung um mit ein wenig Bildbearbeitung deine Bilder aufzuwerten. Kostenlose Programme wie GIMP oder Picasa bieten bereits in wenigen Schritten Bildaufhellung, höheren Kontrast, mehr Sättigung oder verbesserte Schärfe die deinem Bild ganz neue Qualität verleihen können. Google wird zudem zu allem was du suchst ein passendes Tutorial vorschlagen können – deshalb: Wenn es an fotografischem Können fehlt, belese dich und lerne in der Bildbearbeitung dazu!

BILDBEARBEITUNG

2 DAS RICHTIGE LICHT

Mach deine Fotos nicht irgendwann, sondern bei gutem (!) Licht. Idealerweise sanftes Tageslicht, also nicht in der Mittagspause des heißesten Sommertages des Jahres, sondern am frühen Morgen oder Abend. Zusätzlich solltest du Lampen zur besseren Auslichtung heranziehen. Normale Tisch- und Stehlampen erfüllen hier einen völlig ausreichenden Zweck. Wer es noch professioneller angehen möchte, dem sei der Produktfotografie-Guide von DaWanda ans Herz gelegt. Hier finden sich viele tolle Tipps, Ideen und Tricks.

LICHT

3 COMPOSING UND COLLAGEN

Scheinbar langweilige oder mittelmäßige Bilder können zu tollen Werken heranwachsen, wenn man sie mit anderen Fotos kombiniert. Das kann digital funktionieren, oder auch als „echte“ Collage, die man später abfotografiert oder einscannt. Diese Fotos sind vielleicht nicht als klassische Produktfotos oder Portraits geeignet, haben aber einen ganz eigenen künstlerischen Wert.

COMPOSING

4 HINTERGRĂśNDE

Entdecke die Experimentierfreude in dir und teste andere Hintergründe, Anordnungen und Dekoelemente in deinen Bildern. Schieß viele verschiedene Fotos mit unterschiedlichen Bildausschnitten und aus verschiedenen Perspektiven, um später das Beste auswählen zu können – und einen Vergleich zu haben.

HINTERGRUND

5 LEGE DIR EINE DATENBANK AN

Du brauchst für deinen Blog keine „Produktfotos“ oder ähnliches, sondern verwendest viele neutrale Bilder wie Landschaftsaufnahmen oder Makrofotos, die vor allem ein Gefühl wiederspiegeln sollen, die zu deinen Beiträgen passen? Dann schieß jeden Tag ein Foto von irgendetwas und sortiere es sinnvoll auf deinem PC ein. Über die Wochen, Monate und Jahre wirst du dir eine gigantische Bilddatenbank aufbauen, aus der du immer schöpfen kannst.

Artikel
0 Kommentare

Gastartikel: Schoko-Nuss-Muffins von Nadine

Den Einstieg in die Gastpostserie macht heute Nadine von SweetPie, ihr kennt sie schon – sie hat mir schon in der letzten PrĂĽfungszeit im Sommer wunderbar ausgeholfen.
Vorhang auf!

Hallo ihr da drauĂźen,
ich freue mich, schon zum zweiten Mal bei Diana zu Gast sein zu dürfen. Wenn Prüfungen anstehen hat man einfach nicht die Zeit sich um alles zu kümmern was man gerne machen möchte. Da ist es doch verständlich, dass man seine Kollegen unterstützt. Von mir gibt es dafür schokoladiges Nervenfutter - Schokoladen Nuss Muffins die eigentlich ein Gugl werden sollten. Aber meine Guglform war da wohl etwas zu groß für die Teigmenge ;)[Weiterlesen]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Artikel
2 Kommentare

5 Tipps fĂĽr den organisierten Blog und – BĂĽhne frei!

So sehr ich auch versuche, mein Studium möglichst papierfrei zu halten und mich aus Protest weigere, hundertseitige Skripte auszudrucken, so komme ich zumindest in einem Punkt nicht ohne Papier aus: Planung.

Während die halbe Welt ihre Termine nur noch mit dem Smartphone und Computer synchronisiert, kann ich mich damit gar nicht anfreunden – höchstens kurzfristige Erinnerungen oder die Einkaufsliste dĂĽrfen in mein iPhone.
Mein Moleskine Kalender ist der Dreh- und Angelpunkt meiner Planungen; hier finden Aufgaben fĂĽrs Studium genauso ihren Platz wie Lunchdates, Sporteinheiten oder “Du musst echt mal wieder putzen!”. Wie wichtig er mir ist, habe ich euch ja hier schon berichtet.
Mein Blog hingegen hat einen ganz eigenen Planer bekommen – heute zeige ich ihn mal her und erkläre auĂźerdem noch, wie das mit der Artikelplanung am besten hinhaut.[Weiterlesen]

37qm_lastminute_christmas_gift_view
Artikel
7 Kommentare

5 Last Minute Geschenke – Rettung naht!

Ideen kommen dem, der sie nicht braucht. Das ist nicht nur in der Kreativszene so, sondern gilt auch beim Thema Weihnachtsgeschenke sehr oft. Und weil ich dieses Jahr schon alles zusammen habe, teile ich meine spontanen Einfälle heute mit euch!

Es ist der 23.12.2014. 06:00 Uhr. Dieser Post geht online, und nachdem du diesen Artikel gerade liest, bist du entweder aus Langeweile hier oder ein bisschen sehr verzweifelt. Noch eineinhalb Tage! Der Onlinehandel fällt weg! Die Stadt versinkt im Chaos! – Kein Problem, das schaffen wir.
Ich finde Schenken ziemlich leicht, weil ich nur den Menschen Geschenke mache, die mir etwas bedeuten und die ich gut kenne. Einen Geschenketsunami (Wortschöpfung: Papa) hat es bei uns noch nie gegeben.[Weiterlesen]

musikunddu_christmas
Artikel
4 Kommentare

Musik & Du – Krasse Christmas Edition

Fräulein Skywalker hat schon vor zwei Monaten eine neue Blogreihe ins Leben gerufen, die fĂĽr mich wie geschaffen scheint – “Musik & Du”. Eigentlich wollte ich von Anfang an Beiträge beisteuern, das zickende Surface und der neue Blog machten mir allerdings einen Strich durch die Rechnung. Daher schreibt der Grinch himself heute ĂĽber Weihnachtsmusik.

Klar, Jingle Bells ist krass gut, Feliz Navidad ist mein absoluter Loopsong und Driving Home for Christmas treibt mir jedes Mal die Tränen in die Augen.
So, Schluss jetzt mit dem bösen Sarkasmus. Ich habe euch ja hier schon erklärt, dass mir das Weihnachts-Gesocks (sorry) ziemlich auf den Geist geht und ich daher sämtliche Geschäfte ab einem gewissen Zeitpunkt im Jahr meide, weil ich sonst Ohrenkrebs kriege.[Weiterlesen]